Amsterdam

Obwohl die Regierung der Niederlande ihren Sitz in Den Haag hat, ist Amsterdam weitaus bekannter. Amsterdam ist die grösste Stadt Hollands mit beinahe einer dreiviertel Million Einwohnern. Amsterdam fungiert als Hauptsitz der niederländischen Königsfamilie und liegt an den Ufern der Flüsse Ij und Amstel. Die Stadt bietet historische Sehenswürdigkeiten wie das Reichsmuseum oder den königlichen Palast, Shoppingmöglichkeiten in Hülle und Fülle rund um die Kalverstraat und Entspannung pur im Vondelpark.

Geschichtlicher Abriss von Amsterdam

Der Legende nach soll Amsterdam von 2 Fischern gegründet worden sein und wird das erste Mal urkundlich 1275 erwähnt. 1323 wird Amsterdam durch den Grafen von Holland Floris IV. erlaubt Bier zu importieren was dem Fischerdorf zum Aufstieg als handelstreibende Stadt verhilft. Im 17. Jahrhundert etabliert Amsterdam seine Vormachtstellung vor allem im Überseehandel. Die Vereinigte Ostindische und Westindische Kompanie werden gegründet und der Handel nach Asien ausgebreitet. Im 19. Jahrhundert wird der Nordzeekanaal errichtet, der eine direkte Verbindung zur Nordsee sichert und die Diamantenindustrie erlebt einen wirtschaftlichen Aufschwung. Der 2. Weltkrieg symbolisiert das wohl schwärzeste Zeitalter für Amsterdam. In nur fünf Jahren wurden 80.000 Juden aus Amsterdam deportiert unter ihnen auch Anne Frank. Amsterdam erholt sich trotz einiger Rückschläge relativ schnell in der Nachkriegszeit und kann seine wirtschaftliche und gesellschaftliche Vormachtstellung wieder aufbauen.

Einige der unzähligen Touristischen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten

Zu den meistbesuchtesten Attraktionen zählen hauptsächlich Museen, aber das ist bei weitem noch nicht alles. Zu den Höhepunkten Amsterdams zählt der Vondelpark, der Artis Zoo oder das einzigartige Rot-Licht-Viertel.

Dam mit Königspalast

Der Dam ist der zentrale Hauptplatz der Stadt Amsterdam und der bekannteste Stadtplatz der Niederlande. Er liegt im Zentrum des mittelalterlichen Stadtkerns und ist Standort zahlreicher Bauwerke von nationaler Bedeutung. Der hier im 13. Jahrhundert errichtete Damm im Fluss Amstel war Namensgeber für den Platz wie für die gesamte Stadt.

Das dominierende Bauwerk auf dem Dam ist der Königliche Palast, der während der Blütezeit der Stadt 1648-65 von den reich gewordenen Bürgern als Rathaus erbaut wurde. Während der französischen Besatzung requirierte der von Napoleon zum „König von Holland“ ernannte Louis Bonaparte das Rathaus als seinen Königspalast. Nach der Vertreibung der Franzosen 1813 wurde das Rathaus wieder an die Stadt zurückgegeben, aber nach dem Kauf durch das niederländische Königshaus 1939 wiederum zum königlichen Palast. Die königliche Familie nutzt das riesige Bauwerk allerdings nur zu Repräsentationszwecken, als Wohnsitz bevorzugt sie die ebenfalls vom Architekten Jacob van Campen errichteten Paläste Huis ten Bosch am Rande und Noordeinde im Zentrum von Den Haag.

Oude Kerk – Alte Kirche

In mitten des Rot-Licht-Viertels vermutet kaum jemand die älteste und wohl auch interessanteste Kirche Amsterdams. Heutzutage beherbergt der gotische geprägte Gebäudekomplex grosse Ausstellungen, wie die World Press Photo Show. Diese Ausstellung wird jedes Jahr im April eröffnet und weltweit gezeigt.

 

Rot-Licht-Viertel

Man kann nicht wirklich behaupten in Amsterdam gewesen zu sein ohne das berühmt berüchtigte Rot-Licht-Viertel gesehen zu haben. Das Viertel bietet nachts aber auch tagsüber eine ganz besondere Atmosphäre. Ganz offensichtlich wird hier Sex gegen Geld angeboten und Frauen fast jeden Alters und Herkunft sind in den rotbeleuchteten Fenster zu begutachten.

   

Vondelpark

Er ist nach dem niederländischen Dramatiker Joost van den Vondel benannt, dessen Denkmal im Park steht. Jährlich wird der Park, in dem auch ein Filmmuseum, ein Open-Air-Theater, ein Spielplatz, eine Reihe von Cafés und Restaurants sowie ein Teehaus befinden, von rund 10 Millionen Besuchern frequentiert. Seit 1996 steht er unter Denkmalschutz

Man kann den Vondelpark als Central Park Amsterdams bezeichnen, von Menschenhand angelegt und lädt besonders am Wochenende zu einem angenehmen Spaziergang oder zum Inline-Skaten ein. Der Park befindet sich im Süden der Amsterdamer Innenstadt und ist nur ein 5-Minuten-Fussweg vom Vergnügungsviertel um den Leidseplein entfernt. Im Park finden Sie grüne Liegewiesen, mehrere kleine Teiche und eine Vielzahl von Spielplätzen.

   

Albert-Cuip-Markt

Der Albert-Cuip-Markt ist der bekannteste und meistbesuchteste Strassenmarkt Amsterdams. Der Markt befindet sich in dem angesagten Szeneviertel – der Pijp und ist ganz in der Nähe der Heinecken-Brauerei. Auf dem Markt finden Sie über 300 verschiedene Verkaufsstände von frischem Obst bis zu Kleidungsstücken. Im Allgemeinen sind die Preise recht günstig und handeln können man natürlich immer probieren. Interessant ist vor allem die Vielzahl an Menschen verschiedener Herkunft und Nationen zu Beobachten. Kaum einer der echten Einwohner würden Ihnen Widersprechen, wenn Sie die Märkte als Teil des Amsterdamer Sozialleben bezeichnen würden. Die Historie der Märkte reicht bis ins frühe 18. Jahrhundert zurück angefangen mit dem ersten kompletten Markt im Jüdischen Viertel. Heute gibt es 11 permanente Märkte, ca. 50 Wochenmärkte und dazu noch saisonbedingte Märkte.

   

Die Grachten Amsterdams

Die Gracht ist allgemein der niederländische Begriff für Kanal, Graben oder Wassergraben.

Im engeren Sinn werden als Grachten die schmalen Wasserwege bezeichnet, die die gesamte Innenstadt Amsterdams in mehreren Ringen durchziehen und von zahlreichen Brücken überspannt werden. Das Grachtennetz Amsterdams (Baubeginn 1612, insbesondere die Herengracht, Keizersgracht und Prinsengracht) wurde überwiegend im 17. Jahrhundert angelegt zum bequemen An- und Abtransport von Waren zu den direkt daran errichteten Lager- und Kaufmannshäusern sowie zur Entwässerung und Verteidigung

Das Netz der befahrbaren Wasserwege hat eine Gesamtlänge von über 80 km. Für Touristen gehört eine Grachtenrundfahrt zum Amsterdambesuch. Aber auch andere Städte in den Niederlanden haben Grachten, unter anderem Alkmaar, Delft, Dordrecht, Gouda, Groningen, Haarlem, Leeuwarden, Leiden, Utrecht und Zwolle sowie Brugge und Gent in Flandern (Belgien). Viele Besucher der Stadt sind überrascht wie viele Unmassen von Wasser es in Amsterdam gibt. Aufgrund der Vielzahl von Grachten (165 um genau zu sein) wird die Stadt auch immer gern als das Venedig des Norden bezeichnet.  In der Nähe des Hauptbahnhofs und dem Damrak finden Sie die verschiedensten Anbieter für Bootrundfahrten, die sich kaum voneinander unterscheiden, ausser in der Länge der Schlange für den Ticketverkauf.

   

Anne Frankhuis – Anne-Frank-Haus

Annelies Marie Frank, verkürzt meist Anne Frank genannt (* 12. Juni 1929 in Frankfurt am Main; † Anfang März 1945 im KZ Bergen-Belsen), war ein deutsches Mädchen jüdischer Herkunft, das während des Zweiten Weltkriegs im niederländischen Exil seine deutsche Staatsangehörigkeit verlor und kurz vor dem Kriegsende dem nationalsozialistischen Völkermord zum Opfer fiel. Zuvor hatte sie sich mit ihrer Familie in einem Hinterhaus in Amsterdam versteckt gehalten, wo sie ihre Erlebnisse und Gedanken in einem Tagebuch niederschrieb.

Das nach dem Krieg von ihrem Vater Otto Frank veröffentlichte Tagebuch der Anne Frank gilt als ein historisches Dokument aus der Zeit des Holocaust und die Autorin als Symbolfigur für alle Opfer der Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten.

In diesem Gebäude an der Prinsengracht finden man das Wohnhaus von Anne Frank in welchem sie ihr weltberühmtes Tagebuch  verfasste. Annes Familie wird dort von Juni 1942 bis August 1944 von Freuden, in einem Dachraum dessen Zugang sich hinter einem  Bücherregal befand,  versteckt um der Judenverfolgung zu entkommen. Schlussendlich wird die Familie am 4. August 1944 verhaftet und ein Konzentrationslager geschickt.
Des weiteren finden man im Wohngebäude auch eine Dauerausstellung zum Thema der Judenverfolgung aber auch zur Entwicklung des Faschismus. Aufgrund der geringen Grösse des Hauses ist die Schlange vor dem Gebäude recht lang und man muss mit einer langen Wartezeit rechnen. Mein Tipp,  gleich am Morgen früh, oder am späten Nachmittag.
Adresse: Prinsengracht 263

    

Rijksmuseum – Reichsmuseum

Das Rijksmuseum Amsterdam (deutsch: Reichsmuseum) ist ein niederländisches Nationalmuseum am Museumplein im Amsterdamer Stadtteil Oud-Zuid, Stadtbezirk Amsterdam Zuid. Das Museum ist den Künsten, dem Handwerk und der Geschichte gewidmet. Es verwahrt eine große Sammlung der Malerei aus dem Goldenen Zeitalter der Niederlande und eine umfassende Sammlung asiatischer Kunstobjekte und Artefakte zur niederländischen Geschichte. Das Museum wurde zum Rijksmonument erklärt und gehört zu den 100 wichtigsten UNESCO Monumenten der Niederlande. Die Ausstellung der niederländischen Meisterwerke wie Rembrandts „Nachtwache“ darf man auf seinem Amsterdam Trip  auf keinen Fall verpassen. Die Sammlungen zur Malerei beinhalten unter anderem Arbeiten von Jacob van Ruysdael, Frans Hals, Jan Vermeer, Jan Steen, Rembrandt van Rijn und Rembrandts Schülern.

1863 wurde ein Architektur-Wettbewerb für ein neues Museumsgebäude ausgeschrieben, jedoch blieben die Entwürfe hinter den Erwartungen zurück. Der spätere Architekt Pierre Cuypers nahm ebenfalls an diesem Wettbewerb teil und erreichte damals mit seinem Werk nur den zweiten Platz. Der Entwurf war eine Kombination aus Gotik- und Renaissanceelementen. Die endgültige Auswahl und der Baubeginn zogen sich bis zum 1. Oktober 1876 hin. Das Gebäude erhielt sowohl von innen, als auch von aussen, reiche Dekorationen, die sich an die Niederländische Kunstgeschichte anlehnten. Sie waren in einem zusätzlichem Wettbewerb ausgewählt worden, der von B. van Hove und J. F. Vermeylen für die Skulpturen, G. Sturm für die Malerei und W. F. Dixon für die Glasgestaltung gewonnen wurde. Der Neubau wurde am 13. Juli 1885 eröffnet. Umrahmt wird das Gebäude vom Van Gogh Museum, dem Stedelijk Museum Amsterdam und dem Concertgebouw.

Rembrandts Die Nachtwache (1642)

Vermeers Dienstmagd mit Milchkrug (1658–1660)

Hals' Porträt eines jungen Paares

 

NEMO
Das NEMO ist ein von Renzo Piano entworfenes Museum der Wissenschaften in Amsterdam in der Nähe des Hauptbahnhofes. Das 1997 errichtete Gebäude steht auf den Fundamenten des IJtunnels. Es soll den Eingang des Tunnels widerspiegeln. Das Dach des NEMO ist ein beliebter Treff- und Aussichtspunkt. Picknicke sind ausdrücklich erlaubt. Wenn sich nur wenige Besucher im Museum aufhalten, ist das Dach auch für Nichtbesucher geöffnet.


Die Ausstellung enthält auf vier Ebenen Exponate aus allen Wissenschaftsbereichen. Im Vordergrund stehen dabei Experimente zum Anfassen und technische aber auch biologische Aufklärung für Kinder. Viele Exponate sind auch für interessierte Erwachsene interessant.

Artis Zoo

Natura Artis Magistra (lat. für "Die Natur ist die Meisterin (oder Lehrerin) der Kunst"), bei der Bevölkerung als Artis bekannt, ist der zoologische Garten der niederländischen Hauptstadt Amsterdam.

Artis wurde im Jahr 1838 gegründet. Heute besitzt der Park neben mehr als 8200 Tieren in 786 Arten zwei Museen (Zoologisches und Geologisches), ein Planetarium und ein sehr sehenswertes, gänzlich umgebautes Aquarium. Die Fussgängerwege und die monumentalen historischen Gebäude sehen immer noch aus wie im neunzehnten Jahrhundert, auch wenn sich seither viel getan hat. Zum Beispiel die eindrucksvollen alten Bäume und das neue Gebäude 'De twee cheetahs' (die zwei Geparden), in dem sich jetzt das modern eingerichtete Restaurant befindet.
Der Amsterdamer Artis Zoo zieht jedes Jahr Heerscharen von Besuchern an, aber dies nicht ohne Grund. Auf einem riesigen Areal kann man die altbekannten Tiere begutachten, aber auch einen nachgebauten Regenwald für Nachttiere oder eine Simulierung des Amsterdamer Kanalsystems anschauen. In der Nachahmung können Sie Aale und andere auf Grund des trüben Wassers der echten Kanäle nicht sichtbare Kreaturen finden.  Alles in allen kann man locker einen ganzen Tag im Artis Zoo verbringen.

Fotoalbum Artis Zoo

Tropenmuseum

Wenn jedes Ausstellungsstück eine Stimme hätte, herrschte im Tropenmuseum ein „grenzenloses“ Stimmengewirr. Denn die Exponate des Museums haben viel zu erzählen. Der eine Gegenstand erzählt etwas über sein Herkunftsland, ein anderes Objekt steht für eine Geschichte, die die Menschen sich erzählen. Und wieder ein anderes Ausstellungsstück berichtet davon, wie es nach Amsterdam gelangt ist. Im Museum erlebt man die schönsten, spannendsten und faszinierendsten Geschichten aus aller Welt. Zum Inventar gehören die lebensechte Nachbildung eines afrikanischen und südost-asiatischen Dorfes sowie eine Ausstellung über Süd-Amerika und Musikinstrumente aus der ganzen Welt. Sollte man auf jedenfall aufs Programm setzen.

    

 

Amsterdam Arena

Die Amsterdam-Arena (offizielle Schreibweise Amsterdam ArenA) in Amsterdam ist mit 51.628 Sitzplätzen und 52 Logen das grösste Stadion der Niederlande und gilt als eines der modernsten Fussballstadien der Welt.

Planungen für ein moderneres Stadion für  Ajax Amsterdam bestanden schon in den 1980er Jahren. Ursprünglich war die Arena Bestandteil der Amsterdamer Kandidatur für die Olympischen Sommerspiele 1992, die allerdings an Barcelona vergeben wurden. Sie wurde 1996 eröffnet. Tina Turner war der erste Superstar, der 1996 die Arena einweihte. In drei Nächten hintereinander war das Stadion mit insgesamt mehr als 150.000 Menschen gefüllt. Die Arena wurde bei der Fussball-Europameisterschaft 2000 in Belgien und den Niederlanden genutzt. Die Arena ist ein von der UEFA ausgezeichnetes Fünfsternestadion. Der Fussballverein Ajax Amsterdam trägt in dem Stadion seine Heimspiele aus.

Als eines der ersten verfügt das Stadion über ein verschliessbares Dach, das eine wetterunabhängige Nutzung ermöglicht. Dieses Dach besteht aus einer Stahl-Glas-Konstruktion und hat eine Gesamtfläche von 33.625 m². Davon lassen sich wiederum 26.028 m² durch zwei bewegliche Teile (jeweils 40 x 118 m, 520 Tonnen) in 20 Minuten öffnen.  

    

Macht in meinem Amsterdam Fotoalbum, mit über 220 Fotos, einen virtuellen Stadtrundgang und lasst euch von dieser faszinierenden Stadt, die eine Symbiose von Historie, Moderne, Wasser und ein buntes Gemisch von Menschen aller Nationen bildet,  Begeistern.

Fotoalbum Amsterdam

Mein Tip

Entdecken Sie Amsterdam mit der I amsterdam Card! Neben den öffentlichen Verkehrsmitteln und einer kostenlosen Rundfahrt bietet die Karte kostenlosen Eintritt in fast allen Museen. In den Restaurants und Attraktionen erhalten Sie 25% Ermässigung. Aber das ist bei weitem nicht alles. Insgesamt können Sie über €100,00 einsparen!

Die Preise

Die I amsterdam Card ist erhältlich für 24 Stunden (EUR 38,00), 48 Stunden (EUR 48,00) oder 72 Stunden (EUR 58,00). Die Karte umfasst eine Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel, eine Chipkarte (für den freien Eintritt in die Museen) und einen I amsterdam Führer (ein Gutscheinbuch für Rabatte in Restaurants und Sehenswürdigkeiten).

Die Informationen sind sowohl in Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch als auch in Spanisch verfügbar. Die I amsterdam Card ist bei den Informationsstellen des Amsterdam Tourismus & Kongress Büros (ATCB) erhältlich.

Vorteile der I amsterdam Card

Mit der handlichen Chip-Karte der I amsterdam Card  und dem Ticket für den öffentlichen Verkehr erhalten Sie eine interessante Vielfalt an Vergünstigungen. Folgende Dienstleistungen können in Anspruch genommen werden:

Öffentlichen Verkehrsmittel:

Strassenbahn, Bus und U-Bahn des GVB (nicht gültig für den Zug von und nach Schiphol Flughafen).

Gratis Grachtenrundfahrt:

Blue Boat Company oder Holland International Rondvaart

Die I amsterdam Card bietet Ihnen gratis Zugang zu folgenden Museen:

Allard Pierson Museum
Museum Het Rembrandthuis
Amsterdams Historisch Museum
Museum Het Schip
Amsterdam Tulip Museum
Museum Ons´ Lieve Heer op Solder
Museum Van Loon
Bijbels Museum
Museum Willet Holthuysen
Verzetsmuseum
De Nieuwe Kerk
Foam Fotografie Museum
De Oude Kerk (inkl. World Press Photo Ausstellung: 23 April-20 Juni)
Hermitage Amsterdam
Portugese Israëlitische Synagoge
Hortus Botanicus
Rijksmuseum - The Masterpieces
Woonbootmuseum
Science Center NEMO
Huis Marseille
Tassenmuseum
Joods Historisch Museum
Tropenmuseum
Molen van Sloten & Kuiperijmuseum
Museum Geelvinck
Van Gogh Museum
Persmuseum
Cobra Museum Amstelveen
Diamant Museum
Bakery Museum Zaanse Schans

Gratis Produkte:

Amsterdam Diamond Group (Tour & Überasschung)
Heineken The City (Gratis Geschenk)
De Bazel Cafe en Conferentiecentrum (Tasse Tee)
Holland Casino Amsterdam (freie Eintritt)
De Bijenkorf (Gratis Geschenk)
La Place (Tasse Kaffee)
Van Dobben Sandwichbar (Fleischkrokette)
De Drie Fleschjes (Glas Likör)
Varen op de Zaan (Gratis Personenfähre zu Zaanse Schans)

Ermässigung:

50% Rabatt auf Parken
Mit der I amsterdam Card können Sie Ihr Fahrzeug mit 50% Rabatt auf einem der günstig gelegenen P+R-Gelände parken: Amsterdam Arena, Zeeburg und Sloterdijk. Wenn Sie ihr Fahrzeug in einem der hier aufgelisteten Parkplätze abstellen brauchen Sie die I amsterdam Card noch nicht vorzuweisen. Diese wird erst beim Verlassen des Parkplatzes benötigt.

25% Ermässigung für diese Attraktionen
25% Ermässigungen bei vielen Restaurants

Karten-Kauf per Internet

Bei einer online Buchung ist es wichtig dass Sie Ihre Reservierung für die I amsterdam Card ausdrucken. Mit diesem Gutschein können Sie die I amsterdam Card in den VVV Informationsstellen des Amsterdam Tourismus & Kongress Büros im Hauptbahnhof, am Stationsplein (gegenüber dem Hauptbahnhof) und am Flughafen Amsterdam Schiphol Airport abholen.

Buchen Sie hier ganz einfach Ihre I amsterdam Card:

I amsterdam Card für 24 Stunden - €38,00

I amsterdam Card für 48 Stunden - €48,00

I amsterdam Card für 72 Stunden - €58,00