Tagesbeginn im Fischereihafen von Honfleur

Dass ich schon immer ein Frühaufsteher war kommt mir auf meiner Reise sehr zu gut, denn es gibt nichts schöneres als in der Morgendämmerung ganz alleine  die Strände, Orte und Sehenswürdigkeiten zu Erkunden und zu geniessen. Ein ausgedehnter Spatziergang durch die Städte oder über den Strand, wenn diese noch fast menschenleer sind, lediglich der eine oder andere Hundebesitzer begegnet einem beim ersten Gassigehen, ist für mich echter Reisegenuss. In den Städten trifft man nur die Gemeindearbeiter die unsere Hinterlassenschaften des Vortages wegkehren und die Stadt für den neuen Tag wieder auf Hochglanz bringen. Dabei hatte ich ein kurzes Gespräch mit einem Gärtner, der mit einem grossen Tankwagen unterwegs war um die über 700 Blumenkübel, die die Stadt für uns verschönern  zu giessen. Wie er mir erklärte dauert sein Arbeitstag von 4:00 Uhr bis 8:30 Uhr und von 18:00 bis 21:00 Uhr, er habe sich aber in den vielen Jahren daran gewöhnt und die Arbeit mit den Blumen sei ja sehr erfreulich. Nur die Gäste die ihren Abfall und die Zigarettenstummel in den Pflanztrögen entsorgen ärgere ihn, denn jeden Tage sammle er mehr als einen Müllbeutel davon ein. Und prompt erlebte ich doch am Nachmittag, dass eine Familie aus dem grossen "Nachbarkanton", ihre Ketchup verschmierten Pommesschalen fein säuberlich zusammenstellten und unter den Blumen versteckten. Als ich sie darauf ansprach, bekam ich zur Antwort: "bei den Preisen....", den Rest schenke ich mir. Ich habe die Schalen dann selber entsorgt, mir meine Gedanken gemacht, dass das keine Erziehungssache sei sonder eine Charakter Angelegenheit und vor allem an den Gärtner gedacht, der die Blumen mit viel Liebe und Fürsorge für uns pflegt und schön erhält. 

.  

   

 

Vieles bleibt den meisten Spätaufsehern vergönnt, wie hier die dutzenden von Hasen die sich in der Früh auf den Wiesen tummeln und von denen man tagsüber rein gar nichts mitbekommt ausser ihre runden Hinterlassenschaften auf den Wiesen.

 

So habe ich hier auch einen Tagesbeginn im Fischereihafen erlebt der, für mich als Binnenländer,  nicht nur interessant war und mir einiges über die Fischerei und deren Probleme mit dem starken Rückgang der Ausbeute, gelehrt hat, sondern mir auch die Gelegenheit geboten hätte auf Einladung eines Fischerteams mit ihnen am Abend raus zu fahren und den Fang hautnah mit zu erleben.

Doch leider habe ich nicht nur Probleme mit der Höhenangst, auch das schaukeln auf einem Schiff bekommt mir gar nicht gut. Das merkte ich jeweils schon beim überqueren des Zürichsees auf der Fähre und ganz speziell, als ich einmal die Insel Elba besuchte, um auf Napoleons Spurensuche zu gehen. Auch da musste ich eine längere Fährenfahrt auf mich nehmen die mir sehr schlecht bekam, zwei Tage danach war mir noch übel und der Dieselgeruch schien mir nicht mehr aus der Nase zu gehen. Darum musste ich dieses verlockende Angebot der Fischer leider dankend ablehnen. Nichts desto Trotz dieser Morgen bleibt eindrücklich und unvergessen.  

   

   

Ein ganz besonderes Highlits durfte ich miterleben als ein grosses Flusskreuzfahrtschiff in den Hafen einfuhr. Zuerst war ich völlig perplex und dachte das kann ja nicht gut gehen ein so grosses Schiff in so einem kleinen und engen Hafen. Aber zu meinem Erstaunen und  meiner grossen Faszination schaffte der Kapitän das für mich unmöglich scheinende und wendete gekonnt und führ dann rückwärts durch eine sehr enge Brückendurchfahrt zu seinem Liegeplatz. Eine echte Glanzleistung, wenn wir bedenken, dass wir mit unseren Autos mit Servolenkung in engen Parklücken schon Schwierigkeiten haben und dieses Schiff keine Servolenkung und auch keine normale Bremsen hatte. Der Hafen hat dort wo es wenden musste eine Breite von 140 m.

Das Schiff der französischen Reederei Croix  Europe war die Seine Princess, und verkehrt zwischen Honfleur und Paris.  

MS SEINE PRINCESS

Länge 110 m - Breite 11 m
Flagge   Frankreich
Baujahr                2002
Decks    3
Kabinen / Passagieranzahl          67 / 138

   

Der ganze Morgen war für mich so spannend, dass ich davon ein eigenes Fotoalbum erstellt habe mit teilweise Kommentaren in der Bildlegende. Um einzelne Bilder richtig betrachten zu können müsst ihr diese im Original Downloaden, Ich hoffe s macht euch genau so Spass wie mir.

Fotoalbum: Tagesbeginn im Fischerhafen von Honfleur.