Zitadelle von Blaye

Blaye, liegt am östlichen Ufer der Gironde, nahe Bordeaux.

Als grösste touristische Attraktion gilt die Zitadelle aus dem 17. Jahrhundert, die von Vauban entworfen wurde und als Weltkulturerbe der UNESCO eingestuft ist.

Die Zitadelle überragt die Gironde und ist ein militärischer Komplex von 38 ha und wurde zwischen 1680 und 1689 durch den Militärarchiekten François Ferry, unter der Aufsicht von Vauban errichtet.

 

Die Zitadelle ist das Hauptwerk in der Dreiergruppe der Festungen, die Blaye mit dem Fort Paté, errichtet auf der gleichnamigen Insel, und dem Fort Médoc auf dem gegenüberliegenden Ufer bildet.

 

 

Zwei gewaltige, wappengeschmückte Tore erlauben den Zugang in die Zitadelle. Die im Süden gelegene Porte Dauphine ist Fussgängern vorbehalten, die ausgeschilderte Porte Royale im Nordosten ist auch für den Autoverkehr geöffnet.

 

 

 

     

Der die Gironde 45 m überragende Felsen war bereits durch die Römer, die hier das castrum Blavia anlegten, befestigt, ebenso trug er eine Burg, die dem merowingischen König von Aquitanien, Charibert II., zeitweise als Sitz diente. Im 12. Jahrhundert beseitigte Wulgrin Rudel, Herr von Blaye, die merowingischen Bauten und errichtete hier eine mittelalterliche Burganlage, die noch in gutem Zustand war, als Festungsbaumeister Vauban hier seinem König den Bau einer neuzeitlichen Festung vorschlug.

     

In ihrer gegenwärtigen Gestalt bildet die Festung einen an das Hochufer der Gironde angelehnten Halbkreis mit vier vorgelagerten Bastionen (Bastion des Cônes, du Château, Saint-Romain und du Port) und zwei Demi-Lunen, umgeben von tiefen Gräben und Contrescarpen. Die Demi-Lunen (Porte Royale und Porte Dauphine) dienen als Schutz für die dahinter liegenden Zugänge in die Festung. Die festen Brücken vor ihnen sind ein Neubau der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts.

   

Das Innere der Festung bildete eine echte "geschlossene Stadt", die um den Exerzierplatz herum gelegen war. Die Gebäude innerhalb der Mauern der Burg dienen heute unterschiedlichen Aufgaben. Geschäfte und Werkstätten für Handwerker ein Hotel und sogar ein Campingplatz füllen die Zitadelle mit Leben.

     

     

Im Nordwesten der Zitadelle liegt als Teil der Festungsmauern die Tour de l'Aiguilette, von der sich ein weites Panorama über den breiten Mündungstrichter der Gironde bietet. Auch vom spitz zulaufenden Vorsprung Bastion des Pères im Süden sieht man noch einmal sehr schön den Fluss, den Stadtkern von Blaye sowie unterhalb der Festungsmauern den winzigen Weinberg Echauguette.

     

     

Weinbaugebiet Blaye

Die Gemeinde Blaye ist aber auch ein grosser Weinproduzent und gibt der Appellation Blaye (oder auch Blayais) den Namen. Die Region hat dabei seit 1938 den Status einer Appellation d’Origine Contrôlée (kurz AOC). Die mit Weinreben bestockte Fläche beträgt 5880 Hektar, der Löwenanteil davon rote Rebsorten. Dies war nicht immer so. Noch zu Anfang des 20. Jahrhunderts wurden vorrangig Weissweine gekeltert, die zur Herstellung von Cognac dienten.

Mehr Bilder im Fotoalbum Zitadelle Blaye

 

Wohnmobilstellplatz
Parking de la Citadelle
GPS: N 45° 7' 32,03'' W 0° 39' 57,6'' 1 m!
33390 Blaye
Offen vom 01.01. - 31.12.

30 SP Grosser kostenloser Parkplatz am Flussufer unterhalb der Zitadelle.  Geschäfte und Restaurants in unmittelbarer Nähe; keinerlei Service (kein Strom, kein Wasser, keine Entsorgung) Zufahrt: Nach dem blauen Musikpavillon die zweite Strasse rechts Richtung Office de Tourisme / Halte Nautique. 

       

 

Camping municipal
La Citadelle
GPS: N 45° 7' 35,89'' W 0° 39' 51,36''
Achtung Durchfahrthöhe 3.50 m, Breite 2.50 m!
BLAYE – 33390
Tel.: +33 5 57 42 00 20
Öffnungsperiode: 01.05.2013 in 30.09.2013

Dieses reizende kleine Camping liegt innerhalb der Zitadelle von Blaye. Zufahrt für Wohnmobile empfehle ich allerdings nur geübten Piloten. Durch das äussere Tor, danach über die Brücke und durch das innere Tor (kleiner Tunnel) dann gerade aus liegt der Campingplatz. Zum Büro rechts durch das Tor gehen, dann ist das Büro gleich rechts die Treppe hoch.