Zumaia

Zumaia liegt in einem der schönsten Abschnitte der gesamten Küste Guipuzkoas, an einer traumhaften Bucht wo die Flüsse Urola und Norrondo zusammenfliessen. Umgeben von saftig grünen Bergen die in Form von Steilküsten bis ans Meer reichen. Weiter besitzt diese Kleinstadt unzählige Anziehungspunkte: zwei hervorragende Strände, eine interessante, historische Altstadt, einen modernen Jachthafen und eine Fülle an Gastronomieangeboten. Empfehlenswert ist ein Spatziergang durch die  Altstadt die noch immer ihre mittelalterliche Infrastruktur erhalten hat.

 

 

   

Dort befindet sich, fast anführend und erhaben, die gotische Pfarrkirche San Pedro aus dem XIII Jh. die alle anderen Gebäude wie eine zu gross geratene Steinfigur überragt. Vor allem sticht ihre schlichte und solide, eher einer Festung gleichenden Bauart ins Auge. Die aus nur einem einzigen Schiff bestehenden Kirche, beherbergt in ihrem Inneren eine der schönsten gotischen Räumlichkeiten ganz Euskadis und ist vor allem erwähnenswert wegen des, zum nationalen Denkmal erklärten Retabel von Juan de Anxieta.

   

 

 

   


Entlang der schmalen, steilen Gassen der Altstadt lassen sich aber auch weitere faszinierende Bauwerke finden.

   

   

   

Die Strände Itzurun und Santiago

Der Altstadt am nächsten gelegen ist der Strand Itzurun. Er erstreckt sich weit offen dem Meer hingegen und, von der Kapelle San Telmo schützend bewacht, besitzen sein Sand und sein Wasser der Gesundheit wohltuende Eigenschaften aufgrund des hohen Jodgehalts. Der Strand Santiago hingegen, befindet sich am Ostende der Kleinstadt und neben den sog. marismas (tiefliegendes Marschland das von Meerwasser überschwemmt wird) die durch die Einmündung des Urola zustande kommen.

   

Ein Muss auf dem Rundgang ist die herrliche Steilküste, die vor allem aus geologischer Sicht von grosser Bedeutung ist. Vom Strand Itzurun bis zur Ortschaft Deba hin, gibt es einen speziellen Wanderweg um die sonderlichen Gesteinsformationen die über dem Meer in die Höhe ragen, genauer zu betrachten. Bei Ebbe wird ein sonderbares Phänomen sichtbar, das Flysch genannt wird. Es handelt sich hierbei um eine Oberfläche die aus verschiedenen Kalk- und Sandsteinschichten besteht und durch die natürliche Abtragung des Seegangs zustande kommt. Es stehen auch organisierte Führungen zur Verfügung um dieses Naturereignis besser betrachten zu können.

   

Festtage und Traditionen

In dieser Kleinstadt spürt man die grosse Fischereitradition vor allem während der Feierlichkeiten. Eine erwähnenswerte Veranstaltung ist die grosse Fiesta, die mit Trommelumzügen durch die Altstadt,  Feuerwerken, Konzerten und einem langen Veranstaltungsprogramm, gefeiert wird. Diese habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen.

    

   

   

Zur sportlichen Tradition der Basken bei den Festen gehören auch archaische Kraftwettbewerbe wie Baumstammsägen und Mühlsteinstemmen sowie folkloristisch geprägte Ruderregatten.

   

   

Etwa 400 m von der Altstadt entfernt, direkt am Fluss, befindet sich ein Stellplatz von dem aus ein schöner Fussweg ins Zentrum führt.